Datenkrake Google – 7 Alternativen für die Websuche

Alternativen zur Datenkrake Google

Dass die Datenkrake Google Besucher nach Strich und Faden ausspioniert ist ja in der Zwischenzeit eine allseits bekannte Tatsache. Vor ein paar Jahren wußten dies nur eingeweihte Tech-Nerds. Der NSA-Untersuchungsausschuss, der Whistleblower Snowden und Veröffentlichungen der vergangenen Jahre haben dieses Thema aber breiten Bevölkerungsschichten bekannt gemacht. Trotzdem werden in den deutschsprachigen Ländern 95% aller Suchabfragen nach wie vor über den Suchmaschinengiganten abgewickelt. Der Grund dafür ist oftmals nicht das mangelnde Interesse, sondern die schlichte Tatsache, dass viele Surferinnen und Surfer keine Alternativen kennen. Ich liste daher im Folgenden sieben Suchmaschinen auf, die echte Alternativen darstellen.

Alternativen zur Datenkrake Google – die Liste:

  • DuckDuckGo
    DuckDuckGo bezeichnet sich selbst auf der Startseite als “Die Suchmaschine, die Sie nicht verfolgt.” DuchDuckGo bietet Links zu passenden Webseiten, Bildern und Videos an, Bilder und Videos werden über den Suchergebnissen angezeigt und können bei dieser Suchmaschine an Ort und Stelle angesehen werden. Es gibt Apps von DuckDuckGo für Android und iOS für Smartphone-Junkies. Interessant ist auch die Ländersuche, die direkt von der Startseite aus eingestellt werden kann. Man kann also einen Begriff suchen und sich mit nur einem Klick die Ergebnisse für verschiedene Länder ausgeben lassen.
    Link: duckduckgo.com
  • Ixquick
    Ixquick ist eine aus den Niederlanden stammende Metasuchmaschine, die sich freiwillig verpflichtet, private Daten von Nutzern nicht zu erfassen oder zu speichern. Zur Verfügung steht auch eine geschützte Anfrage per TLS-Verbindung. Darüber hinaus wird unter dem Namen Startpage eine weitere Suchmaschine angeboten, die anonym ausschließlich auf die Datenkrake Google zurückgreift.
    Link: ixquick.com
  • Qwant
    “Wir versuchen Ihnen so viel Privatsphäre und Sicherheit wie möglich zu geben” sahten die Betreiber der in Frankreich entwickelten Suchmaschine Quant bei der ersten Präsentation in Deutschland. Und im Unterschied zu Google korrigiert Qwant seine Suchergebnisse auch nicht durch die personalisierung der Ergebnisse aufgrund vergangener Suchabfragen. Die Franzosen setzen zwar einen Cookie ein, der aber nur während des aktuellen Besuchs der Webseite aktiv bleibt.
    Link: qwant.com
  • MetaGer
    MetaGer ist eine deutsche Metasuchmaschine, die an der Universität Hannover entwickelt wurde. Sie ist ein Projekt des Vereins für freien Wissenszugang SuMa-eV. Als Metasuchmaschine greift sie auf die Ergebnisse anderer Suchmaschinen zurück. Die Startseite ist bereits die erweiterte Suche, wo Nutzer unterschiedliche Einstellungen vornehmen können. Zum Beispiel kann man dort auswählen, welche Suchdienste ausgewertet werden.
    Link: metager.de
  • Semager
    Semager ist eventuell weniger als Standard-Suchmaschine geeignet, bietet aber eine tolle Ergänzung zu anderen Websuchen. Sie arbeitet anders als die Meisten Suchmaschinen mit einer semantischen Suche, bei der auch verwandte Begriffe und zur Anfrage passende Internetseiten angezeigt werden.Dadurch ist sie sozusagen als Zweitsuchmaschine, wenn die erste Suche erfolglos war, sehr geeignet. Semager speichert keine IP-Adressen und nutzt auch keine Tracking-Cookies.
    Link: semager.de
  • Startpage, die sich selbst als die “diskreteste Suchmaschine der Welt” bezeichnet, stammt aus den Niederlanden setzt gleichfalls auf kompromisslosen Datenschutz. Startpage ist aus Ixquick hervorgegangen, Nutzer können für größere Anonymität einen kostenlosen Proxy-Service nutzen und Startpage verwendet standardmäßig eine verschlüsselte SSL-Verbindung. Anfragen werden an Google weitergeleitet, dabei werden aber sämtliche Informationen anonymisiert und dann die Ergebnisse über die Benutzeroberfläche von Startpage ausgeliefert. Google-Ergebnisse also, aber eben anonym. Der niederländische Betreiber nutzt Server in Europa und den USA, gibt aber an, europäische Anfragen nur in Europa zu verarbeiten. Von Startpage gibt es auch Apps für iOS und Android.
    Link: startpage.com
  • Ecosia
    Ecosia ist eine ökologisch inspirierte Webseite zur Websuche,dDie Ecosia GmbH mit Sitz in Berlin hat zehn Mitarbeiter und bezeichnet sich selbst als Social Business. So spendete das Unternehmen von 2010 bis 2014 80 Prozent seiner Einnahmen an die gemeinnützige Naturschutzorganisation The Nature Conservancy, die das Programm „Plant a Billion Trees“ in der brasilianischen “Mata Atlantica” durchführt. Seither unterstützt Ecosia das „Greening the desert“-Projekt von WeForest in Burkina Faso.Die Suchergebnisse von Ecosia und auch die Werbeanzeigen liefert die Suchmaschine Yahoo.
    Link: ecosia.org

 

Man sieht, dass es doch eine Reihe von Alternativen zur Datenkrake Google gibt. Man muss nur wissen, wo man sie findet. Ich hoffe, meine Liste kann da ein wenig helfen.

Wer kennt noch mehr interessante Suchmaschinen? Bitte Vorschläge als Kommentar posten! Ich kümmere mich dann darum und stelle die Suchmaschine gegebenenfalles in der Liste vor.

Weiterlesen

13 Kommentare zu “Datenkrake Google – 7 Alternativen für die Websuche

    1. Danke für den Tipp! Ich recherchiere in den nächsten Tagen und erweitere gegebenenfalles die Liste. Natürlich gibt es viele, tolle Suchmaschinen, die keine Daten absaugen und immer wieder kommen neue dazu. Also werde ich die Liste aktuell halten.

  1. Eine weitere aufstrebende Suchmaschine ist CENTIL-Europe. Diese noch wenig bekannte Suchmaschine bietet einige Vorzüge, welche andere nicht bieten. CENTIL verarbeitet aktuell knapp 400’000 Suchabfragen pro Monat. Tendenz rasch steigend. Verfügt über eine umfangreiche Kategorienverzeichnis. Websites können gratis und ohne Backlink Pflicht registriert werden. Im Werbebereich bietet CENTIL verschiedene kostengünstige Varianten an.

  2. Danke für die Information. Aber nach meinem Verständnis ist CENTIL leider keine Suchmaschine sondern ein Verzeichnis. In Verzeichnissen zu suchen das war der technische Stand ca. um 1995. Das war ja die große Neuerung, die Google um die Jahrtausendwende angestoßen hatte: Statt Verzeichnisse zu nutzen das Web von Suchrobotern durchsuchen zu lassen und die Ergebnisse der Suchroboteraktivität in eine Datenbank (also Google) einfließen zu lassen.

    Bei aller Kritik an der geübten Praxis, eines muss man schon erwähnen: Google war zu Beginn eine unglaubliche, technische Neuerung. Das kategorische Ausspionieren und Datenschnüffeln kam dann später dazu als die Betreiber sahen, was sie da begonnen hatten.

    1. Hallo Raphael
      Deine Annahme, dass CENTIL (centil-europe.de) ein Verzeichnis sei, ist schlicht falsch und nicht zutreffend. Wir betreiben aktuell 4 Webspider welche Daten im Web indexieren und versucht wird, Websites über META-Tag infos einer Rubrik zuzuordnen. Wir spidern pro Tag bis zu 150’000 Websites. Daher ist CENTIL sehr wohl eine Suchmaschine, kombiniert mit einem Verzeichnis, welches unserer Ansicht nach einen Mehrwert bietet. Neu wurden verschiedene Zusatz-Funktionen im Suchresultat implementiert. Die Funktion “Meinten Sie… “, welche 5 alternative Suchbegriffe vorschlägt, falls CENTIL den Suchbegriff nicht versteht, oder dieser falsch geschrieben wurde. Diesbezüglich befassen wir uns intensiv mit dem Thema “Machine learning”. Im Fussbereich die Anzeige verwandter Begriffe und die Einblendung von maximal 7 Bildern, welche dem Suchbegriff entsprechen. Wir sind also technisch durchaus in der Lage, mit Google mitzuhalten. Die Aussage, wir würden technologisch im 1995 verweilen, ist schon fast Diffamierend und zeigt, dass nicht wirklich gut recherchiert wurde. Nebenbei erwähnt, sieht man die Veränderungen der indexierten Websites im gesammten und Länderspezifisch sehr gut in der Hauptseite.
      Natürlich weist unser Index noch nicht die Grösse auf, welche Google aufweist und tagtäglich verarbeitet. Das ist jedoch nur eine Frage der Zeit.

      1. Hm. Ich bin nicht wiorklich überzeugt von CENTIL. Ich hab jetzt mal “Datenkrake Google” als Abfrage eingegeben. Das Ergebnis waren genau sechs Suchergebnisse. Google bietet bei der selben Abfrage immerhin 48.000.

        Die Werbeschaltung für Online Modellbaushop für Flug- und Bodenmodelle fand ich bei der genannten Suchabfrage auch ein bisschen unpassend. Fazit: Als SuMa würde ich CENTIL derzeit nicht empfehlen. Das kann sich ja noch ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.