Akquise ist ganz schön schwer – Intermezzo mit dem Kraft.Stoff.Tier

Kraft.Stoff.Tier Darko

Mein imaginärer Freund der Coach, der hat ja auf der ganzen Länge versagt im Teil 1 von “Akquise ist ganz schön schwer”. Wer die gesamte Geschichte lesen will, kann gerne hier nachsehen. Weiter gehts jetzt mit einem kurzen Intermezzo mit meinem schamanischen Krafttier. Oder besser meinem Kraft.Stoff.Tier. Denn mein schamanisches Krafttier ist ein ungezogener Stoffbär. Diesmal wird’s also spannend. Und ein klein wenig gaga, wie man sich vielleicht denken kann. Aber nur ein klein wenig! Am besten Ihr lest selbst.

Ja ja, das Krafttier. Das hat man heutzutage. Ich hab auch eins. Leider ist mein persönliches Krafttier ein wenig irre. Es ist ein weisser Stoffbär, der auf den Namen Darko hört und meiner Meinung nach zu viele von diesen bunten Designerdrogen einwirft. Er ist auch sonst sehr unerzogen. Das ist wie mit meinem imaginären Freund dem Coach. Na ja, man kann sich die Freunde halt ebenso wenig aussuchen wie die Krafttiere.

Gut. Ich habe also Darko, den weissen Stoffbären – pardon – mein weisses Kraft.Stoff.Tier – gefragt. Und der kluge Bär hat folgendes gesagt. Allerdings – bevor wir jetzt weitergehen – muss ich natürlich erst mal anmerken, dass Darko ein wirklich lockerer Typ ist. Ein sehr cooler Typ. Vielleicht eine Nuance zu cool. Besser zwei Nuancen. Oder drei? Ich weiss nicht. Viel zu cool für meinen Geschmack. Ausserdem kann er weder Orthographie noch Grammatik. Vom Genitiv ganz zu schweigen. Aber was solls. Er ist mein Kraft.Stoff.Tier und er meinte folgendes:

„Hey, Bolius, du bist viel zu uncool. Ja? Alles klar? Schreibst in deinem Blog lauter so Zeuch, das keiner lesen will. Das denkste dann über Akquise nach? Iss voll Lächerlich, dasda. Überleg doch selbst mal, wozu haste denn deinen netten, runden Kopf aufdie Schultern sitzen? Damits oben nicht reinregnet? Hehe, kleiner Scherz. Aber überleg mal:

Die Blogs, die sind alle gleich. Einfach alle. Kannste überall das selbe lesen. Schau dir – nur mal so zum Bleistift – die Marketingblogs an. Willste neue Kunden, musste erst „Negative Glaubenssätze auflösen“. Oder “Deine eigene Marke werden”. So Zeuch kannst überall lesen. Alles das selbe Einerlei, das interessiert keinen. Willst noch so einen HeileWeltBlog in die Welt setzen? Ist voll sinnlos. Es gibt heute bereits eine Million mal mehr Wörter im Web als Menschen auf der Welt. Wer soll denn das alles lesen? Ausserdem: Du hast keinen negativen Glaubenssatz, du hast einen echt miesen Blog. Was willst du also auflösen? Den Blog? Dann haste gar nix mehr, wenn der Blog mal aufgelöst ist. Also vergiss das wieder.

Schreib was Gescheites in deinen Blog rein. So Zeuch, was die Leute lesen wollen. Was, wo keiner wo sieht.“

– „Ja, Darko?“

– „Herr Darko für dich bitte.“

– „Sag mal, bist du jetzt voll plemplem? Ich soll mein Stofftier Siezen? Das geht gar nicht. Bitte sag mir jetzt, was ich in meinen Blog schreiben soll, damit ich besser Akquise machen kann. Du bist mein schamanisches Krafttier. Schamanische Krafttiere wissen so was normaler Weise“

„Dein Kraft.Stoff.Tier bin ich. Ob aus Stoff oder nicht ist wohl Nebensache. Ich bin Dein schamanisches Kraft.Stoff.Tier, Materie ist eine Illusion, merk dir das. Über Umgangsformen reden wir dann später noch. Was den Blog betrifft: Na sag ich doch schon dauernd. Schreib so Zeuch wo die Leute interessiert!“

– „Und zwar?“

– „Na das weiss doch ich nicht, was die Leute so interessiert. Mit Schmackes halt. Nicht das was man überall liest.

– „Ernsthaft?“

– “Ja, ernsthaft.”

In Teil drei werden wir ja sehen, wie die Geschichte ausgeht und ob mir was Ernsthaftes eingefallen ist.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.