Metadaten – Ich habe nichts zu verbergen (?)

Seitdem durch die Enthüllungen von Edward Snowden das Ausmaß der globalen Überwachung – wenigstens ansatzweise – ans Tageslicht gekommen ist, interessieren sich etwas mehr Menschen für das Thema Anonymität im Internet. Trotzdem ist das allgemeine Bewußtsein für die Brisanz der Sache nach wie vor eher gering. Selbst die Aussage des ehemalige NSA-Chefs Michael Hayden: „We kill people based on metadata!“ scheint viele kalt zu lassen. “ICH habe ohnehin nichts zu befürchten, ist eine weit verbreitete Einstellung. Im folgenden Artikel zeige ich daher, was man mit Metadaten alles machen kann und wie man sich vor Überwachung durch Dritte schützen kann. Vorab aber eine Warnung: Den Artikel zu lesen ist gefährlich! Danach surfen Sie wahrscheinlich nie mehr unbeschwert.Weiterlesen

Metadaten – Ich habe nichts zu verbergen (?) Teil 2

Im ersten Teil des Beitrags habe ich darüber geschrieben, wie sehr und vor allem wie detailliert Metadaten Auskunft über unsere Identität geben können. Jetzt, im zweiten Teil, schreibe ich darüber, wie man das ungebremste Vagabundieren der Daten stoppen kann. Oder wenigstens größtenteils stoppen kann. Denn zur Gänze wird es den wenigsten von uns gelingen.Weiterlesen

„Google Sidewalk Labs“

Leider ist es wieder ein Mal Google, die Suchmaschine Nr. 1, die für eine „bessere Welt“ sorgt und in Wirklichkeit nichts anderes möchte als unsere Daten im großen Stil ab zu saugen. Diesmal gehts um ein neues Experiment, mit dem schönen Namen „Google Sidewalk Labs“. Sidewalk Labs? Was ist das? Erstmals die offizielle Version: Es geht – so Google – um Stadtökologie, verbesserte Nutzung der Grossstadtressourcen und der Verbesserung der Lebensqualität in unseren Städten. Google möchte mit den Sidewalk Labs die Effizienz mehrerer Dienste erhöhen und sie zu einem neuen Paket bündeln. Selbstfahrende Autos, Car-Sharing, Stellplätze, Shops… alles in einem Tool integriert, für jeden leicht zugänglich und ohne viel Aufwand zu nutzen. Weiterlesen