Das eigene Blog bekannt machen – eine Anleitung

Sie beschäftigen sich beruflich mit einem interessanten Thema, das aber über keinen der klassischen Vorzüge medialer Verwertbarkeit verfügt. Weder produzieren Sie etwas, das dazu geeignet ist, mittels üppig ausgestatteter Blondinen vermarktet zu werden, noch hat Ihr Thema etwas mit Katzenbabys oder *ach so süssen* Hundewelpen zu tun. Es ist nicht skandalumwittert, kommt gut ohne Prominenz zurecht, lässt sich nicht gendern oder vegan produzieren und ist überhaupt furztrocken. Kurz: Sie haben ein wirklich interessantes Thema, das in unserer schönnen, neuen Plapperwelt wahrscheinlich komplett untergehen würde, wenn Sie nicht Gegenmaßnahmen ergreifen.

Wie ich bereits im Resümee der Blogparade angekündigt habe, beschreibe ich, wie man ein solches – furztrockenes – Thema mittels eines Blogs trotzdem bekannt machen kann. Bzw. wie Sie Ihr gesamtes (wahrscheinlich gleichfalls furztrockenen) Blog bekannt machen können. Hier die Anleitung und am Ende noch ein Tipp, der nirgendwo sonst steht. Weiterlesen

Blogparade Teil 2

Nachdem ich die Teilnahmefrist für die Blogparade im April noch verlängert hatte, weil mehrere Teilnehmer es ansonsten nicht geschafft hätten, ihre Texte abzugeben, war am 30. 4. der finale Endtermin. Es sind weitere fünf Beiträge dazugekommen! Vielen Dank an die teilnehmenden Bloggerinnen und Blogger, gemeinsam haben wir einen interessanten Querschnitt zum Thema “Das eigene Blog bekannt machen” erarbeitet! eWeiterlesen

Zwischenbericht zur Blogparade “Das eigene Blog bekannt machen”

Heute gibt es den ersten Zwischenbericht zur Blogparade “Das eigene Blog bekannt machen“. Da einige Blogger ja noch Artikel liefern wollen, habe ich die Teilnahmefrist bis zum Ende des Monats verlängert. Wer also noch nicht geschrieben hat, kann das gerne nachholen, bis Ende April ist ja noch etwas Zeit. Ich werde dann am 30. April auch meine eigenen Gedanken zum Thema präsentieren, denn ich habe die letzten Wochen intensiv genutzt und zum Thema “Blogpromotion” recherchiert. Einerseits für meine Kunden und deren Blogprojekte, andererseits aber auch für mich. Denn der Webdesignblog, der vor kurzem als reinen Infotool für meine Bestandskunden begann, wird in Zukunft eines meiner Akquiseinstrumente sein.

OK, soweit mal das Organisatorische, jetzt aber zu den Meinungen der Teilnehmer: Weiterlesen

Blogparade: Das eigene Blog bekannt machen – wie geht das?

Ich habs ja bereits mehrfach erwähnt. Ich liebe meinen Job in dem ich den ganzen Tag mit Farben und Formen und Zahlen spielen darf. Trotzdem gibt es ab und zu auch unangenehme Momente. Einer dieser unangenehmen Momente, die leider all zu häufig auftauchen, ist, dass ich ein Projekt für einen lieben Kunden, eine liebe Kundin, mit viel Enthusiasmus und Herzblut entwerfe und dann entschlummert die Webseite langsam aber stetig. Ja, auch wenn jeder eine Webseite veröffentlichen kann. Ein Webprojekt langfristig am Leben zu erhalten ist nicht ganz so einfach wie es scheint. Um meine Kunden mit ein paar neuen Ideen aus der Praxis zu versorgen, starte ich also jetzt eine Blogparade. Weiterlesen

Plugins – praktische Erweiterungen für WordPress

WordPress bietet – so wie die meisten Contentmanagementsysteme – eine Möglichkeit die bestehenden Bordmittel mit einigen Handgriffen zu erweitern. Plugins heissen die vielen, kleinen Helferleins, die aus WordPress ein nahezu grenzenloses System machen. Im folgenden Artikel gebe ich einen kleinen Überblick über praktische Plugins, ihre Vorteile und auch ihre (potentiellen) Gefahren.Weiterlesen